Donnerstag, 31. Mai 2018

Die große Dichterin

Notizen aus dem Neuen Rathaus in Hannover

30. Mai 2018. Heinz-Peter Tjaden, geboren 1949 an der Nordsee, lebt in Burgwedel bei Hannover. Er ist im Netz mit vielen blogs vertreten, seine Themen sind das Kinder- und Jugendhilfesystem in Deutschland, der Religionsmarkt, die Justiz und Lokales aus der Region Hannover. Mehr erfahren Sie auf www.heinzpetertjaden.de.

In Hannover regiert die SPD. Diese Partei kann aufstellen, wen sie will, die Wahl ist Formsache-besonders bei den Oberbürgermeister-Wahlen. 2013 hat Heinz-Peter Tjaden mit großer Begeisterung die Kolumnen des SPD-Oberbürgermeisterkandidaten Stefan Schostok gelesen. Sie erinnerten ihn an Rosamunde Pilcher, deshalb taufte Tjaden Stefan Schostok in Rosamunde Schostok um. 

Nach der Wahl feiert der SPD-Filz weiter fröhliche Urständ, was sich besonders an der Affäre Harald Härke zeigt, der versucht hat, seiner Freundin einen besseren Job zu verschaffen. Dafür kam der Geschäftsstellenleiter der Oberbürgermeisterin in den Genuss finanzieller Vorteile, die umstritten sind.


Hier bestellen als e-book

Hier bestellen als Print

Mittwoch, 30. Mai 2018

Gar werden

Rosamunde Schostok und die kleine Flamme

So manches muss man auf kleiner Flamme gar werden lassen. Weiß Hannovers erfolgreichste Schriftstellerin Rosamunde Schostok als Lieblingstochter eines Chefkochs, der vor langer Zeit seine Freundin in die Küche geholt hat, um ihr einen besseren Job zu verschaffen. 

Daran musste Rosamunde Schostok denken, als der Kulturdezernent Harald Härke dergleichen mit seiner Freundin plante. Erst hielt die vorzügliche Autorin schützend ihre Hand über das Liebespaar. Als der Arm von Rosamunde Schostok eingeschlafen war, erwachte die Politik. 

Dieserhalb leitete Hannovers erfolgreichste Schriftstellerin und Lieblingstochter eines liebenden Chefkochs ein Verfahren gegen Harald Härke ein, das inzwischen so verfahren ist, dass man wohl erst in einiger Zeit erfahren wird, wie mit dem Kulturdezernenten weiter verfahren werden soll.

Inzwischen fordern SPD, FDP und Grüne die Abwahl des Kulturdezernenten, doch das lehnt die CDU ab. Ihr ist Rosamunde Schostok wohl noch nicht gar genug...