Mittwoch, 6. Juli 2016

Auch Superhirn

"Bild" hat einen Stich versetzt. 
Und preisgekrönt ist Rosamunde Schostok ebenfalls

War das gestern ein Stich in das Superhirn von Rosamunde Schostok, als "Bild" über den Besuch von Professor Karsten Danzmann im Rathaus berichtet hat! Der "Superforscher der Leibniz-Uni" war angetanzt, weil er die schwarzen Löcher von Albert Einstein gefunden hatte. Das zu erfahren war wichtig für Hannovers bekannteste Schriftstellerin, die sich als Oberbürgermeisterin von Hannover ein Zubrot verdient. 

Verdient hat Rosamunde Schostok aber keinesfalls den ersten Satz des "Bild"-Berichtes, der so anfing: "Die eine ist unsere Stadtoberhäuptin, der andere Hannovers preisgekröntes Superhirn..." Denn als Oberbürgermeisterin von Hannover angefangen hatte sie als preisgekrönte Schriftstellerin. Dabei hielt sie sich strikt an Einsteins Formel "E ist mcquadrat".

E stand immerdar für Erfolg, der sich aus m wie Meisterwerk und c wie Cover im Quadrat fast schon wie von selbst ergab, denn diese Formal hatte eine hohe Gravitation für Rosamundes Leserschaft, zumal es bis dahin kaum quadratische Bücher gab.   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen