Freitag, 21. März 2014

Sex im 16. Stock

Austausch mit der Wirtschafts- und Umweltdezernentin

Als Oberbürgermeisterin ist Rosamunde Schostok eine wunderbare Dichterin geblieben, die sich jüngst darüber gewundert hat, dass man von woanders was anderes sieht. Denn meistens blickt sie aus ihrem Bürofenster, kürzlich sogar unablässig bis zur Osterstraße, schreibt sie in einem ihrer neuesten Werke, die unter ihrem Pseudonym Stefan Schostok im Netz veröffentlicht werden.

Rosamunde berichtet sprachgewaltig über das Richtfest der Deutschen Hypo: "Im August wird das Gebäude als weiterer Beitrag zu erheblichen Aufwertung der Innenstadt fertiggestellt sein." Niemand hätte das besser ausdrücken können, wie auch dies niemand hätte besser schreiben können: "Eine neue Perspektive habe ich auch vom 16. Stock der Norddeutschen Landesbank erlebt." Dort sei sie mit der Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette gewesen. Doch es blieb nicht beim "Blick auf die Stadt" und bei der "neuen Perspektive", erzählt Rosamunde und fügt ein wenig schamhaft hinzu, dies sei "vor dem Austausch" geschehen, dem es aber wohl an aufregenden Momenten gefehlt hat, denn: "Besonders gut gefallen hat mir (während des Austausches, der Verf.), das Neue Rathaus zu sehen." Auf die Wirtschafts- und Umweltdezernentin hat Rosamunde also keinen Blick geworfen. Klingt wie Sex bei Ehepaaren nach 10 Jahren.

Wenn Rosamunde ihr Büro verlässt, wird sie mitgenommen, erfahren wir auch aus dem nächsten Kapitel ihres Meisterwerkes "Neue Perspektiven": "Einen noch intensiveren Blick auf meine Lieblingsstadt und ihre Umgebung habe ich aus 2 500 m Höhe genommen, aus einer Diamond Aircraft 42, geflogen vom Flughafenchef Dr. Raul Hille." Der Blick von oben verdeutliche Zusammenhänge, schreibt Rosamunde kurz vor dem Absturz: "Dennoch muss man immer wieder tief ins Detail gehen." Es könnte auch ein Acker gewesen sein...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen