Dienstag, 17. September 2013

Rosamunde durcheinander

Wo sind Rasierschaum und Sprühsahne?

In den letzten Tagen vor der Oberbürgermeisterwahl ist Rosamunde Schostok völlig durcheinander. Jeden Morgen findet die SPD-Oberbürgermeisterkandidatin den Rasierschaum für ihren flauschigen Damenbart im Kühlschrank und jeden Nachmittag die Sprühsahne für lecker Pflaumenkuchen im Badezimmer. Durcheinander bekommen hat sie auch Wahlwerbung per Spot auf Radio 21 und als Video auf Youtube.

Während Radio 21 "den großen Wechsel" plant, den Rosamunde Schostok gar nicht will, stellt sie sich den Radiohörerinnen und Radiohörern in einem Kurzbeitrag so vor: "Hallo, ich heiße Rosamunde Schostok", obwohl sie weder im Lotto gewonnen hat noch mit ihrer Tochter eine Boutique in Wuppertal gründen will, dann lädt sie diesen Wortbeitrag im Videokanal hoch und fragt auf ihren Internet-Seiten: "Wie gefällt euch das?" Diese Frage hat bisher noch niemand beantworten können, weil sich niemand auf Youtube Radiospots anschaut.

Wenn wir uns nun auch noch ihre schriftstellerischen Leistungen anschauen, sind auch wir völlig durcheinander. Rosamunde Schostok schreibt: "Erstmals wird die Bundestagswahl ganz entschieden von den Älteren bestimmt." Selbstverständlich mag niemand von uns halbherzige Entscheidungen, wir sind also ganz entschieden dagegen. Aber das hat Rosamunde Schostok bestimmt nicht gemeint. Sie meint vielmehr, dass die Oberbürgermeisterwahl in Hannover nicht von den Älteren ganz entschieden wird - und das weiß sie bestimmt. Deshalb wird Rosamunde Schostok ganz anders als ein "Mitbewerber", der "vollmundig mehr Sauberkeit an Schulen" verspricht. Was dieser "Mitbewerber" verspricht, versteht "sich von selbst", schreibt die SPD-Oberbürgermeisterkandidatin.

Verstanden? Das Wir entscheidet, während Rosamunde Schostok in Wuppertal ihren Rasierschaum sucht...

Kommentare:

  1. die Wahl muss verschoben werden. ihre beiträge über rosamunde würde ich vermissen :-)

    AntwortenLöschen
  2. dann kaufen wir nur noch in wuppertal ein :-)

    AntwortenLöschen
  3. die SPD hat eben auch kein vernünftiges personal mehr

    AntwortenLöschen