Samstag, 14. September 2013

Alles Gefühlssache

Rosamunde Schostok bekommt 80 Prozent der Stimmen

Unser Gehirn lässt uns keine Wahl. Sagt Katja Naie, Projektleiterin von www.dasgehirn.info, in einem Interview mit der "Neuen Presse" Hannover. Wir sehen einen Kandidaten, entscheiden uns für ihn und suchen erst anschließend Gründe für unsere Entscheidung. Ist wie bei der Partnerwahl. Bei der entschließen wir uns auch erst anschließend, dass wir die Schwiegermutter nicht mögen.

80 Prozent haben bei der Oberbürgermeisterwahl in Hannover schon ihr Kreuz gemacht. Das wissen sie zwar noch nicht, ist aber gut für Rosamunde Schostok. Das liegt an der Optik der SPD-Oberbürgermeisterkandidatin. Dazu Katja Naie: "Es gibt tatsächlich Studien, in denen der Schönheitsfaktor von Politikern in Zusammenhang mit ihrem beruflichen Erfolg untersucht wurde." Rosamunde Schostok ist sicherlich die Schönste in der Stadt, deswegen sind ihr die 80 Prozent schon sicher.

Aber ist das wirklich so sicher? Ist Merkel etwa schöner als Steinbrück oder gar auch noch als Sahra Wagenknecht? Außerdem behauptet Katja Naie, dass Konservative besser aussehen als Fortschrittliche. Begründung: "Schönheit (geht) mit einem guten Einkommen und einem gewissen sozialen Status einher." Wer viel verdiene, verrate die Ideale seiner Jugend und werde ein Rechter. Forscher nennten das den "rechten Look". Müsste dann nicht der NPD-Vorsitzende bildhübsch sein?

Außerdem ist Rosamunde Schostok nicht konservativ. Die steht weit links. Dort sitzt sie meistens auch. Zum Beispiel bei einer Podiumsdiskussion der Gewerkschaft Verdi. Schnell ist sie auch noch. Hat sie schon bei ihrer Kandidatur bewiesen. Die SPD-Oberbürgermeisterkandidatin war die Erste, die ins Rathaus wollte. Und das wollte unser Gehirn gar nicht?

Offenbar steckt die Hirnforschung noch in den Kinderschuhen, aus denen der CDU-Kandidat Matthias Waldraff mit unter 20 Prozent der Stimmen nicht herauskommen wird. Die Gehirne von "Neue Presse"-Redakteuren können übrigens nicht erforscht werden. Die sind in der Redaktion nicht vorhanden. Sonst hätte jemand merken müssen, dass etwas mit dem Kommentar von Claus Lingenauber auf Seite 1 nicht stimmt. Der schreibt zur Bundestagswahl: "Alles scheint wieder offen." Offen ist die Bundestagswahl laut Umfragen aber schon seit Monaten.

Kommentare:

  1. das niveau der np sinkt immer weiter...

    AntwortenLöschen
  2. tja, die np ist zu 24,9 prozent spd...

    AntwortenLöschen