Freitag, 4. Januar 2013

Umfrage zu Landtagswahl

Bündnis 13/Die Kühnen: Regierungswechsel in Hannover sehr wahrscheinlich

Wenn SPD und Grüne ihr Wählerpotenzial ausschöpfen können und die FDP aus dem Landtag fliegt, kommt es am 20. Januar 2013 zu einem Regierungswechsel. Das ist das wichtigste Ergebnis von Umfragen der landesweiten Initiative  Bündnis 13/Die Kühnen seit dem 15. November 2012. Die "Sonntagsfrage" liefere keine verlässlichen Daten mehr, weil viele Wählerinnen und Wähler ihre Entscheidung erst im letzten Moment treffen. Eine große Unbekannte sei auch die Zahl der Nichtwählerinnen und Nichtwähler.

Befragt worden sind in dem genannten Zeitraum insgesamt 4 126 Wahlberechtigte. Zwischen 52 und 56 Prozent erklärten, dass sie "auf jeden Fall" wählen gehen. 20 Prozent der Befragten, die sich bereits entschieden haben, legten sich auf die SPD fest, 16 Prozent auf die CDU, 5 Prozent auf die Grünen, 3 Prozent auf die Linke oder auf die Piraten-Partei, 2 Prozent auf die FDP. Bei einer Wahlbeteiligung von 60 Prozent käme die SPD auf 33,3 Prozent der Stimmen, die CDU auf 26,6 Prozent, die Grünen auf 8,3 Prozent, die Linke und die Piratenpartei auf 5 Prozent, die FDP auf 3,3 Prozent, wenn sich die Befragten, die noch keine endgültige Wahlentscheidung getroffen haben, so entschieden wie die Befragten, die schon wissen, wen sie wählen werden.

Nach der Auswertung von Kontrollfragen, mit denen festgestellt werden soll, welche Parteien von den Wankelmütigen keinesfalls gewählt werden, ergibt sich - wieder bei einer Wahlbeteiligung von 60 Prozent - dieses Bild: CDU 38,2 Prozent, SPD 33,7 Prozent, Grüne 10,1 Prozent, FDP, Linke und Piratenpartei 4 Prozent. Da jedoch 56 Prozent der Befragten die Arbeit der bisherigen Regierung als "gut", "eher gut" oder "befriedigend" einstufen, sich aber 44 Prozent einen anderen Koalitionspartner - mehrheitlich SPD - für die CDU wünschen, kann sich das Stimmungsbild noch ein wenig zugunsten von CDU und SPD verschieben. Möglich sind dann 40,1 Prozent für die CDU, 3,9 Prozent für die FDP, 33,9 Prozent für die SPD und 9,9 Prozent für die Grünen.

Bei der Landtagswahl im Jahre 2008 ist die Linke mit 7,1 Prozent der Stimmen in den Landtag eingezogen, die Grünen holten mit 8,0 Prozent das bis dahin beste Ergebnis in Niedersachsen, SPD und CDU mussten Stimmenverluste einstecken. Die Wahlbeteiligung betrug 57,1 Prozent, war also deutlich gesunken.

Bliebe es bei einer derart niedrigen Wahlbeteiligung, käme die FDP - mögliche Leihstimmen eingerechnet - auf allenfalls 4,3 Prozent der Stimmen. Ein Wiedereinzug der Liberalen in den niedersächsischen Landtag ist also höchst unwahrscheinlich. Für die Linke sieht es positiver aus.

Zwei Tage vor der Wahl
Die jüngsten Umfrageergebnisse
FDP bekommt 9,8 Prozent der Stimmen

1 Kommentar:

  1. danke, dass sie unsere umfrageergebnisse so schnell veröffentlicht haben.

    AntwortenLöschen